Das Balvita 4 Säulen Stresspräventionskonzept

 

 

In unserer schnelllebigen Zeit leiden immer mehr Menschen unter Stress und seinen - langfristig gesehen - negativen gesundheitlichen Auswirkungen. Vor allem der berufliche Alltag, aber auch die Anforderungen im Privatleben können zu Überforderung führen. Das führt zu zunehmenden stressbedingten Ausfällen von Mitarbeitern im Unternehmen.

 

Deshalb streben die meisten Unternehmen

 

  • zufriedene Beschäftigte
  • weniger Ausfälle durch Krankheit
  • weniger Reibungsverluste im Unternehmen

an.  

 

Oft fällt es jedoch schwer, passende Wege in diese Richtung einzuleiten.

 

Wo können Unternehmen anfangen nachhaltige Stressprävention zu etablieren?

 

Wir sind der Meinung, dass man beim einzelnen Beschäftigten, beim Individuum beginnen sollte!

 

Wir können den Mensch nicht einerseits als Privatperson sehen, andererseits als Beschäftigten eines Unternehmens betrachten. Es ist ein und dieselbe Person, d.h. alles was im privaten als auch im beruflichen Umfeld passiert, wirkt auf diese Person. Wir müssen also versuchen das Individuum als Ganzes zu unterstützen und zu stärken.

 

Als Erstes muss die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter gestärkt werden. Die Eigenverantwortlichkeit für sein Fühlen, Denken und Handeln. Dann erst kann ganzheitlich orientierte Gesundheitsförderung gelingen. Dies gilt für den betrieblichen als auch für den privaten Bereich.

 

Genau das strebt das Balvita 4 Säulen Stresspräventionskonzept an: den Mensch als Ganzes zu sehen, d.h. alle Lebensbereiche zu stärken um das Wohlbefinden insgesamt zu verbessern.

 

Der erste Schritt, den der Mitarbeiter auf diesem Weg machen sollte, ist, sich selbst besser zu verstehen, sich selbst näher zu kommen. Das heißt, zu lernen, warum er so fühlt wie er fühlt, warum er denkt wie er denkt und warum er handelt wie er handelt!

 

Denn ein Mensch, der gelernt hat mit sich selbst besser umzugehen, wird auch mit Herausforderungen und vorhandenem Stress besser umgehen können.

 

So kann er stressbedingten gesundheitlichen Schäden vorbeugen. Die Folge: er wird seltener krank, und lernt mit seinen Mitmenschen, unabhängig davon ob es Kollegen sind oder Menschen im privaten Umfeld, passender und wertschätzender umzugehen.

 

Dann haben wir das Ziel vieler Unternehmen erreicht: zufriedene Beschäftigte, weniger Ausfälle durch Krankheit, weniger Reibungsverluste!